Blutabnahme

        Je nach geschilderten Beschwerden stellt die Labordiagnostik eine wertvolle Ergänzung zur körperlichen Untersuchung Ihres Kindes dar.

Hat Ihr Kind eine akute fieberhafte Erkrankung? Selbstverständlich steht die exakte körperliche Untersuchung hier im Vordergrund. Aber gerade zur Bestätigung eines sonst nicht eindeutigen klinischen Bildes und zur Entscheidung, ob die Gabe eines Antibiotikums zur Behandlung einer bakteriellen Infektion zu empfehlen ist, führen wir oft einen Schnelltest direkt in der Ordination zur Bestimmung des Entzündungswertes CRP durch: dieser Wert ist typischerweise bei einer schweren, BAKTERIELLEN Infektion deutlich erhöht, beziehungsweise bei einem durch ein VIRUS hervorgerufenen Infekt erniedrigt bis negativ. Der Vorteil dieser Untersuchung liegt an der schnellen Verfügbarkeit eines verwertbaren Ergebnisses und an der schmerzarmen Gewinnung der wenigen Blutstropfen aus der seitlichen Fingerbeere.

Zusätzlich zur CRP-Bestimmung steht im ordinationseigenen Akutlabor ein Gerät zur Analyse des BLUTBILDES mit 18 Parametern zur Verfügung: innerhalb einer Minute Dauer werden die Werte der Weißen Blutkörperchen (Abwehrzellen, inclusive Untergruppen), des Roten Blutbildes und der Blutplättchen bestimmt. Dank des modernen Schweizer Analyse-Geräts wird ein Computer-Ausdruck mit darauf angegebenen altersspezifischen Normalwerten erstellt. Gemeinsam mit Ihnen und Ihrem Kind können wir damit den klinischen Untersuchungsbefund deutlich klarer interpretieren.

… „ein weiterer wichtiger Schritt in der Anämie- und Infektions-Diagnostik in der modernen Kindermedizin!“

 

Abgesehen davon steht natürlich die komplette Bandbreite der modernen Labormedizin durch eine Blutabnahme aus der Vene zur Verfügung. Da Kinder jeglichen Alters den Stich dabei genauso schmerzhaft empfinden können wie Erwachsene, geht es uns dabei um eine möglichst kindergerechte Abnahmetechnik, wobei sich bis zum Jugendlichenalter die lokale Anwendung einer Betäubungssalbe (EMLA ®) auf der Stichstelle bewährt hat: das in der Apotheke fertig erhältliche Salbenpflaster wird am besten in der Ellenbeuge (oder am Handrücken) fixiert und soll für mindestens eine Stunde bis direkt vor der Blutabnahme einwirken. Damit verliert vor allem bei Klein- und Volksschulkindern der Stich weitgehend seinen Schrecken.

Die abgenommenen Kinder-Blutröhrchen werden unmittelbar nach der Abnahme zur besseren Stabilität zentrifugiert, gekühlt und umgehend mit dem Boten ins Labor zur Auswertung gebracht. Meist bekommen wir die wichtigsten Ergebnisse bereits am gleichen oder nächsten Tag in die Ordination gefaxt, seltenere Bestimmungen und Allergiewerte können bis zu 1 Woche dauern. Auf Wunsch senden wir den Befund gerne per Email an Sie weiter.